Archiv der Kategorie: Veranstaltungstipps

„Best of – Die Kinderdisco-Party“

Volker Rosin auf Langeoog – Mitmachkonzert für die
ganze Familie am 24. Juli im „Haus der Insel“

Kinderlieder machen fit… und wer Volker Rosin schon einmal    live in einem Konzert erlebt hat, weiß, dass dort für Groß und Klein ein musikalisches „Workout“ mit Spaß und guter Laune startet. In seiner Show wird gesungen, getanzt, gehopst und getrampelt. Dabei ist immer absolutes Mitmachen angesagt. Bei seiner Kinderdisco-Party folgt Hit auf Hit. Kein Körperteil bleibt ruhig und einige Kinder dürfen sogar auf die Bühne, um mit dem Entertainer persönlich zu singen. Dabei sind viele Eltern selbst schon mit den Songs von Volker Rosin aufgewachsen und erfreuen sich an den Liedern ihrer Kindheit. Fehlen dürfen dabei natürlich nicht Evergreens wie „Das singende Känguru“ oder „Der Gorilla mit der Sonnenbrille“. Im Finale erwartet die Kinder dann „Ki.KA Tanzalarm“ und „Das alles kann Musik“, der Song der „Volker Rosin Stiftung“ zur Förderung von Musikprojekten, die mit Musik Kindern helfen. Was macht Volker Rosin so unverwechselbar? Seine Freude beim Umgang mit den Kindern ist immer spürbar und authentisch. 2019 feiert er sein 40-jähriges Bühnenjubiläum mit einem neuen Best of-Album und immer noch lieben die Kinder die Lieder von Volker Rosin. Eine Liebe auf Gegenseitigkeit, denn der Künstler versteht es, sein Publikum auf unnachahmliche Weise mitzureißen. Sein Live-Programm ist stets spontan – und immer auf Augenhöhe mit den kleinen Konzertgästen. Mit weit über fünf Millionen Tonträgern ist Volker Rosin einer der erfolgreichs-ten Kinderliedermacher Deutschlands. Dass er nach seinem Konzert noch ausgiebig für Autogrammwünsche und Fotos inmitten seiner kleinen Fans zur Verfügung steht, ist für ihn selbstverständlich. Die Kinderdisco-Party am Mittwoch, 24. Juli im „Haus der Insel“ beginnt um 15 Uhr. Karten: 8,– / 6,– Euro in der Tourist-Info/Rathaus, Restkarten zzgl. 1,– Euro an der Tageskasse. Ticket-On-line-Buchung: www.langeoog.de. -ut-

Campfire Songs

Lagerfeuerstimmung mit Helmut Meier und Wolfgang Merkens am 22. Juli im „Haus der Insel

Campfire Songs – Lagerfeuer-Lieder – so nennen Helmut Meier und Wolfgang Merkens das, was die Beatles, die Rolling Stones, die Kinks, Bob Dylan oder Donovan, aber auch Hannes Wader oder Reinhard Mey so wunderbar gesungen haben, dass die halbe Welt es mitsingen wollte. Songs, die ihren Charme auch in der akustischen Version der beiden Sänger und Gitarristen entwickeln, manchmal sogar eine überraschende, nie erwartete Facette aufleuchten lassen. Locker über die alten Zeiten plau-dernd, in denen die beiden Wahl-Nordlichter aus Hamburg und Dithmarschen gemeinsam in Rheinhausen die Schule besuchten, und immer wieder den Bogen ins Hier und Jetzt schlagend, kreieren sie eine Stimmung, die einlädt zum Zuhören und Mitsingen – als säße man am Lagerfeuer. Gitarrist Wolfgang Merkens, der auch schon als Schlagzeuger mit der Rheinhauser Kultband „El Shalom“ unterwegs war, lebt seit 1995 in Hamburg. Liedermacher, Autor und Komponist Helmut Meier, u. a. Ideengeber des Festivals „KinderLiederLandschaft Niederrhein/ Duisburg, lebt seit 2005 ebenfalls im Norden Deutschlands. Am Montag, 22. Juli, laden die beiden Musiker zum Mitsingen ins „Haus der Insel“ ein. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Kartenvorverkauf an der Tourist-Info im Rathaus: 16,– / 10,– Euro, Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. Online-Ticket-Buchung: www.langeoog.de. -ut

„Morgen war gestern alles besser“

Comedy-Abend mit Bernhard Hoëcker am 16. Juli im „Haus der Insel“

Das sechste Soloprogramm von Bernhard Hoëcker läuft sich warm. Der Comedian wird sich wieder um die Menschheit kümmern und ihr auf die Sprünge helfen. Wie sind die Dinge des Lebens eigentlich richtig zu sehen? Gibt es überhaupt ein Richtig oder doch fast eher nur ein Falsch? Was soll das überhaupt alles? Nachhaltig, vegan oder sprachlos?Fakten legt Bernhard Hoëcker vorher auf sämtliche Prüfsteine und mariniert, dreht, seziert und wendet sie auf seinem Geistesgrill. Erst dann wird angerichtet. Wie steht es eigentlich zum Beispiel um das autonome Fahren? Wird da alles richtig gemacht oder auch ein bisschen falsch? Oder greift da irgendeiner mal gerade so richtig daneben und den Philanthropen gruselt es? Warum verlottert eigentlich unsere Sprache? Oder ist das auch schon wieder nicht richtig? Diesem und so manch anderem Problem nimmt sich Autopilot Bernhard Hoëcker an, bevor er sein Publikum damit behelligt, begeistert und im freien Fall entlässt. Eines steht fest: Der Key-Influencer aus der Riege des Comedy-Personals ist mit Wissen und Erkenntnis gewappnet. Das darf man sich einfach nicht entgehen lassen und sollte sich unbedingt ein Scheibchen davon abschneiden. Bernhard Hoëcker erlangte vor allem durch die Parodiesendung Switch an Berühmtheit und war Teil der lustigen Raterunde von Genial daneben – Die Comedy Arena (2003 – 2011). Neben seinem Komikerdasein ist er auch Moderator, Schauspieler und Autor und betreibt in seiner Freizeit leidenschaftlich gerne Geocaching. Am Dienstag, 16. Juli, präsentiert der Comedian sein neues Programm auf Langeoog im „Haus der Insel“. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, Einlass ab 19.15 Uhr. Kartenvorverkauf an der Tourist-Info im Rathaus: 18,– / 12,– Euro, Abendkasse zzgl. 2,– Euro. Online-Ticket-Buchung: www.langeoog.de. -ut

„Ein ganz klares Jein!“

Slampoet und Comedian Nektarios Vlachopoulos mit neuem Programm am 10. Juli im „Haus der Insel“

In Zeiten, in denen sich das brave Bürgertum angesichts einer immer schnelleren, lauteren, verwirrenderen Lebenswelt nach einfachen Lösungen sehnt, macht ein Mann endlich keine klare Ansage. Blitzschnell referiert der diplomierte Hobbylexikograf und knallharte Straßenkabarettist über die randgesellschaftlichen Probleme der äußeren Mittelschicht. „Ein ganz klares Jein!“ ist das Manifest der Unverbindlichkeit. Eine in Granit gemeißelte vorsichtige Handlungsempfehlung für unentschlossene Dogmatiker. Die Programm gewordene Ambivalenz des negierten Widerspruchs am Gegenteiltag. Ein Muss für jeden, der nicht will. Also Stifte raus und hingelegt, prokrastinieren kannst du noch morgen. Nektarios verklärt jetzt Tacheles! Oder auch nicht. Er ist sich da nicht so sicher…. Nektarios Vlachopoulos ist Slampoet und Humorist, ehemaliger Deutschlehrer mit griechischem Integrationshintergrund. Er tritt seit März 2008 auf Literaturveranstaltungen zwischen Flensburg und Zürich auf. 2011 gewann er das große Finale der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaft in der Hamburger O2-World, 2016 das Kabarett Kaktus und 2017 erhielt er u.a. den Förderpreis des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg und den Bielefelder Kabarettpreis. Seine Texte zeichnen sich durch Geschwindigkeit, Präzision und absurden Humor aus. Der Comedy-Abend am 10. Juli im „Haus der Insel“ beginnt um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Karten: 16,– Euro / 10,– Euro an der Tourist-Info im Rathaus oder zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de.

„Hokus Pokus Kokosnuss“

Zaubershows für Kinder und Familien mit Jan Jokim
am 8. und am 15. Juli im „Haus der Insel“

Runter vom Strand – willkommen zur Show! Diese beiden lustigen und verblüffenden Zaubershows am 8. und 15. Juli richten sich an interessierte Insulaner und Feriengäste ab 4 Jahren. Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde sind herzlich willkommen, wenn es heißt: „Hokus Pokus Kokosnuss – dreimal grüner Drache!“. Mit diesem leicht abgewandelten Zauberspruch präsentiert Jan Jokim exklusiv sein unterhaltsames Programm. Dabei legt er bei allen seinen Auftritten stets Wert auf herzlichen und respektvollen Umgang mit seinen kleinen und großen Zaubergehilfen auf der Bühne – manchmal vielleicht mit einem kleinen Augenzwinkern. Zauberkunst ist nicht Klamauk, sondern für Jan Jokim Unterhaltungskunst im besten Sinne. Ihm geht es auch darum, das Gefühl bei den Zuschauerinnen und Zuschauern zu wecken, dass tatsächlich mitunter magische Dinge geschehen können, manchmal auch durch den Zuschauer selber. Natürlich geht auch dem großen Meister mal etwas daneben und die Kinder freuen sich regelmäßig, wenn sie mitzaubern und das Kunststück erfolgreich zu Ende bringen können. Jan Jokim studierte nach seinem Abitur Theologie und Rechtswissenschaften und arbeitete bis zu seiner Pensionierung als Ministerialbeamter. Vor 37 Jahren bestand er neben seinem Staatsexamen auch die Prüfung als Zauberkünstler und ist seitdem u.a. Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland e.V., der internationalen Vereinigung professioneller Zauberkünstler. Auf Langeoog finden die Zaubershows statt am Montag, 8. Juli und am Montag, 15. Juli, jeweils um 17 Uhr im „Haus der Insel“. Karten: 6,– Euro in der Tourist-Info/Rathaus oder an der Tageskasse. Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de. -ut-

„Watt´n Skandaal“

Musikkabarett mit Annie Heger am 25. Juni
im „Haus der Insel“

Nachdem sie 2012 den Mephisto im plattdeutschen Faust am Olden-burgischen Staatstheater spielte, hat Annie Heger ihre Muttersprache für sich und ihr künstlerisches Schaffen neu entdeckt. Also schrieb die Schauspielerin, Tänzerin, Autorin und Moderatorin ein charmant-komödiantisches Bühnenprogramm „op Platt“. Titel der Comedy-Revue: „Watt’n Skandaal“. Damit tourt Annie Heger seit 2013 durch ganz Norddeutschland. Ausschnitte aus dem Musikkabarett konnte man seitdem bei großen Open-Air-Festivals bis hin zu abendfüllenden Shows im Ohnsorg Theater Hamburg sehen.
In 90 Minuten singt und plaudert sie sich durch skurrile Geschichten, heiße Gerüchte, halbseidene Verschwörungstheorien und bewegende Erinnerungen, scherzt, kokettiert und redet sich in manch intimen Momenten regelrecht um Kopf und Kragen. Sie enthüllt neben wohl gehüteten Geheimnissen ungeahnte Wünsche und Sehnsüchte und beweist noch ganz nebenbei, dass Platt eben doch sexy ist.
Annie Heger, Jahrgang 1983, wurde als waschechte Ostfriesin in Aurich geboren. Nach Studienjahren absolvierte sie eine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie. Schon in dieser Zeit arbeitete sie am Oldenburgischen Staatstheater als Regieassistentin und Schauspielerin. 2013 wurde sie künstlerische Leiterin des PLATTart-Festivals. Begleitet von Matthias Monka am Klavier, tourt sie seither mit dem Programm „Watt’n Skandaal“ durch Norddeutschland. Überdies ist Annie Heger in der Sendung „Hör mal ‘n beten to“ auf NDR 1 zu hören. Für ihre he­rausragenden Leistungen im Bereich der niederdeutschen Sprache wurde sie 2018 mit dem plattdeutschen Literaturpreis, dem Wilhelmine-Siefkes-Preis, ausgezeichnet.
Auf Langeoog findet das Kabarett mit Annie Heger am Dienstag, 25. Juni, ab 20.00 Uhr im „Haus der Insel“ statt, Einlass ab 19.15 Uhr. Karten: 16,– / 8,– Euro in der Tourist-Info/Rathaus, Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de. -ut-

„So oder so ist das Leben“

Eine Hommage an Hildegard Knef mit Anke Jansen am 3. Juli im „Haus der Insel“

Begeben Sie sich an diesem Abend auf eine Reise durch Hildegard Knefs Leben. Lassen Sie sich von ihren Chanson-Hits in den Bann ziehen und erleben Sie Liebe, Hass, Theater, Film, Humor und vieles mehr. Die Schauspielerin und Sängerin Anke Jansen porträtiert in ihrem lang erwarteten Solo-Programm eine starke Frau. Eine Ausnahmekünstlerin, die in Hollywood und am Broadway Karriere machte. Aber auch eine, die für ihre Träume und ihre Karriere stets kämpfen musste. Eine, die vor allem eines konnte: trotz vieler Rückschläge immer wieder aufstehen – und so zu dem wurde, was sie war: die letzte deutsche Diva. Musikalisch begleitet von Thorsten Schreiner am Klavier und Richard Eisenach am Kontrabass nähert sich Anke Jansen mit dem unverwechselbaren Timbre ihrer Stimme dem großen Vorbild Hildegard Knef. Dabei geht es ihr nicht um die bloße Imitation, sondern vielmehr um eine zeitgemäße Interpretation von über zwanzig Knef-Klassikern, von „Eins und eins, das macht zwei“ über „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ bis „Von nun an ging´s bergab“ und natürlich „So oder so ist das Leben“ – alle von den Musikern speziell für diesen Abend arrangiert. Immer wieder mischt Anke Jansen dabei geschickt biografische Hintergrund-Informationen und das musikalische Programm. So zum Beispiel verwandelt sie sich vorübergehend von der quirligen jungen Hilde in die gealterte Knef mit Hut, Hosenanzug und getönten Brillengläsern. Die Besucher erwartet ein unterhaltsames und musikalisches Programm, das unter die Haut geht. Beginn des Konzertes am 3. Juli im „Haus der Insel“ ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Karten: 16,– Euro / 10,– Euro an der Tourist-Info im Rathaus oder zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de.

„Udo Jürgens – Unvergessen!“

Musikalische Erinnerungen an eine Legende von und mit Alex Parker am 20. Juni im „Haus der Insel“

„Natürlich weiß Alex Parker, dass er kein Udo Jürgens ist, aber er beherrscht diese Klaviatur mit einer verblüffenden und sympathischen Sicherheit, dass es Freude macht hinzuhören“, schreibt die Tageszeitung „Freies Wort“ Suhl in einer Konzertkritik. Und in der Tat: In seinem Konzert „Udo Jürgens – Unvergessen!“ versteht es der Niedersachse, am Klavier eine einzigartige, fast intime Atmosphäre zwischen Künstler und Publikum zu schaffen, die mit einem orchestralen Auftritt nicht vergleichbar ist. Erleben Sie ein abwechslungsreiches Programm mit bekannten und weniger bekannten Liedern des größten deutschen En-te­rtainers in ihrer Urform, die sie tief berühren werden. „Mein Ziel ist es, die Chansons von Udo Jürgens weiter leben zu lassen und den Menschen damit eine Freude zu machen, sie vielleicht ein wenig zu trösten, denn seine Lieder sind unsterblich“, so Parker. Neben der großartigen Musik plaudert der Pianist und Sänger über seine Begegnungen mit dem Österreicher. Alex Parker traf sein Idol erstmals im Alter von 19 Jahren in einer Hotelbar, wo er dem Künstler seine Udo-Jürgens-Interpretationen vorsang und – spielte. Dem Treffen folgten weitere Gespräche und schließlich eine gemeinsame TV-Sendung bei RTL. Seither ist die Musikwelt von Parkers außergewöhnlicher Musikalität ebenso beeindruckt wie zuvor schon Udo Jürgens selbst. Alex Parker möchte voller Respekt an einen Künstler erinnern, dessen Schaffen für immer einzigartig bleibt. Am Donnerstag, 20. Juni, gastiert der Musiker auf Langeoog im „Haus der Insel“. Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr, Einlass ab 19.15 Uhr. Karten: 18,– Euro / 10,– Euro an der Tourist-Info im Rathaus oder zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de

Entspannte Klaviermusik

Hauke Ströh spielt am 8. Mai im HDI

210Ein Pianokonzert von Hauke Ströh ist wie gute alte Freunde treffen und neue Bekanntschaften machen. Und das in herzlich-lockerer Club-Atmosphäre. Der Hamburger Musiker spielt auf dem Flügel sowohl eigene Kompositionen als auch Klassiker von Simon & Garfunkel, Leonard Cohen, Sting, Katie Melua, Eric Clapton, Lana del Rey, Elvis und Procol Harum. Mit lauschigem Feingefühl, wohlig-unter-die-Haut-gehend und auch ein wenig geheimnisvoll. ZEIT ONLINE schreibt: Wenn Hauke Ströh in die Tasten haut, versprüht sein Piano New Yorker Flair. Neben seiner bundesweiten Konzerttätigkeit zwischen Nordsee-Inseln und Alpen ist Ströh u. a. Pianist in 5-Sterne-Hotels und auf diversen Veranstaltungen. Am 8. Mai kommt er nach Langeoog ins Haus der Insel. Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf an der Tourist-Info im Rathaus, Erw. 16,– Euro, Kinder 8,– Euro, Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. Ticket-Online-Buchung www.langeoog.de.

Nordsee: Schatz gehoben

Kinofilm „Die Nordsee von oben“ am Dienstag, den 14. Mai im „Haus der Insel“

230Ein Kinofilm zeigt die deutsche Nordseeküste ausschließlich aus der Vogelperspektive. „Die Nordsee von oben“ bringt einen bisher verborgenen Schatz zum Vorschein: Überwältigende Luftaufnahmen vom Weltnaturerbe Wattenmeer, den Inseln und Halligen und vom Land hinter dem Deich. Erstmals wurde dafür in Deutschland ein Hubschrauber mit der weltbesten Spionagekamera eingesetzt. Über 230.000 begeisterte Zuschauer konnten sich bereits im Kino davon überzeugen, wie exotisch die Nordseeküste aus der Vogelperspektive aussieht. In mehr als 400 Kinos in ganz Deutschland füllte „Die Nordsee von oben“ die Kinosäle. Die Luftbilder eröffnen Blickwinkel auf das Weltnaturerbe, die man so tatsächlich noch nie zu sehen bekommen hat. Die filmische Reise beginnt in Ostfriesland entlang der Küste und geht hoch zu den nordfriesischen Inseln und Halligen bis nach Sylt. Der Film zeigt die Flüsse, die in die Nordsee fließen, die Elbe von oben flussaufwärts bis Hamburg und das Land hinter dem Deich. Bislang haben nur internationale Produktionen wie „Die Erde von oben“ oder „Home“ ausschließlich Bilder aus der Vogelperspektive gezeigt. „Die Nordsee von oben“ ist der erste deutsche Kinofilm, der sich das traut. Silke Schranz und Christian Wüstenberg wollen mit diesem Film zeigen, dass das Wattenmeer als Weltnaturerbe der UNESCO zu Recht auf einer Stufe mit dem Grand Canyon, der Serengeti oder den Galápagos-Inseln steht. Beginn ist um 20.00 Uhr. Karten (6,50 Euro/4,50 Euro) erhalten Sie an der Tourist-Info im Rathaus oder online.