Archiv der Kategorie: Veranstaltungstipps

„Dünen-Musik“ statt Dünensingen

Musische Spontan-Aktionen auf dem Akkordeon
Dienstag und Dünensingen: Das gehörte bislang zusammen wie Muscheln und Meer. Nicht jedoch in diesem Jahr: Das beliebte Dünensingen jeden Dienstagabend am Fuße des Wasserturms entfällt bis auf Weiteres. Der Grund: „Die Einhaltung der coronabedingten Hygienebestimmungen kann bei dieser Veranstaltung nicht gewährleistet werden“, bedauern Herbert Burmester und Eva Funke vom „Dünensingen“-Team.
Doch die beiden haben sich eine Alternative einfallen lassen: Auf ihren Akkordeons erfreuen sie, solange kein Dünensingen möglich ist, das Publikum mit kurzfristig angesetzten Open-Air-Darbietungen. In Absprache mit dem Ordnungsamt finden die Mini-Konzerte an verschiedenen Stellen im Ort statt. Anders als gewohnt wird indes nicht mitgesungen – und Liederhefte werden auch nicht verkauft. Festgelegte Termine hat die „Dünen-Musik“ ebenfalls nicht, schließlich sind Menschen­ansammlungen in Corona-Zeiten nicht erlaubt. Vielmehr gilt: Überraschen lassen – und im Vorübergehen genießen. -ut-

„Hokus Pokus Kokosnuss“

Zaubershows für Kinder und Familien mit Jan Jokim
am 20. und am 28. Juli im „Haus der Insel“

Runter vom Strand – willkommen zur Show! Diese beiden lustigen und verblüffenden Zaubershows am 20. und 28. Juli richten sich an interessierte Insulaner und Feriengäste ab 4 Jahren. Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde sind herzlich willkommen, wenn es heißt: „Hokus Pokus Kokosnuss – dreimal grüner Drache!“. Mit diesem leicht abgewandelten Zauberspruch präsentiert Jan Jokim exklusiv sein unterhaltsames Programm. Dabei legt er bei allen seinen Auftritten stets Wert auf herzlichen und respektvollen Umgang mit seinen kleinen und großen Zaubergehilfen auf der Bühne – manchmal vielleicht mit einem kleinen Augenzwinkern. Zauberkunst ist nicht Klamauk, sondern für Jan Jokim Unterhaltungskunst im besten Sinne. Ihm geht es auch darum, das Gefühl bei den Zuschauerinnen und Zuschauern zu wecken, dass tatsächlich mitunter magische Dinge geschehen können, manchmal auch durch den Zuschauer selber. Natürlich geht auch dem großen Meister mal etwas daneben und die Kinder freuen sich regelmäßig, wenn sie mitzaubern und das Kunststück erfolgreich zu Ende bringen können. Jan Jokim studierte nach seinem Abitur Theologie und Rechtswissenschaften und arbeitete bis zu seiner Pensionierung als Ministerialbeamter. Vor 37 Jahren bestand er neben seinem Staatsexamen auch die Prüfung als Zauberkünstler und ist seitdem u.a. Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland e.V., der internationalen Vereinigung professioneller Zauberkünstler. Auf Langeoog finden die Zaubershows statt am Montag, 20. Juli und am Dienstag, 28. Juli, jeweils um 17 Uhr im „Haus der Insel“. Karten: 7,– Euro, Begleitperson ab 16 J. 5,– Euro, erhältlich in der Tourist-Info im HDI oder an der Tageskasse. Ticket-On- line-Buchung: www.langeoog.de. Achtung: Aufgrund der aktuellen Corona-Krise kann die Veranstaltung verschoben werden oder ausfallen. -ut-

Einzigartige Flugreise über die Nordsee

Kinofilm „Die Nordsee von oben“ am 16. Juli im „HDI“
Ein Kinofilm zeigt die deutsche Nordseeküste ausschließlich aus der Vogelperspektive. „Die Nordsee von oben“ bringt einen bisher verborgenen Schatz zum Vorschein: Überwältigende Luftaufnahmen vom Weltnaturerbe Wattenmeer, den Inseln und Halligen und vom Land hinter dem Deich. Erstmals wurde dafür in Deutschland ein Hubschrauber mit der weltbesten Spionagekamera eingesetzt.
Über 230.000 begeisterte Zuschauer konnten sich bereits im Kino davon überzeugen wie exotisch die Nordseeküste aus der Vogelperspektive aussieht. In mehr als 400 Kinos in ganz Deutschland füllte „Die Nordsee von oben“ die Kinosäle. Die Luftbilder eröffnen Blickwinkel auf das Weltnaturerbe, die man so tatsächlich noch nie gesehen hat.
Die filmische Reise beginnt in Ostfriesland entlang der Küste und geht hoch zu den nordfriesischen Inseln und Halligen bis nach Sylt. Der Film zeigt die Flüsse, die in die Nordsee fließen, die Elbe von oben flussaufwärts bis Hamburg und das Land hinter dem Deich. Bislang haben nur internationale Produktionen wie „Die Erde von Oben“ oder „Home“ ausschließlich Bilder aus der Vogelperspektive gezeigt. „Die Nordsee von oben“ ist der erste deutsche Kinofilm, der sich das traut. Silke Schranz und Christian Wüstenberg wollen mit diesem Film zeigen, dass das Wattenmeer als Weltnaturerbe der UNESCO zu Recht auf einer Stufe mit dem Grand Canyon, der Serengeti oder den Galápagos-Inseln steht. Beginn ist um 20 Uhr. Karten (7,– Euro / 5,– Euro) erhalten Sie in der Tourist-Info im HDI oder online.
Achtung: Aufgrund der aktuellen Corona-Krise kann die Veranstaltung verschoben werden oder ausfallen.           -ut-

Elias, das kleine Rettungsboot

Kinderfreundlicher Animationsfilm am 14. Juli im „HDI“
Das kleine, aber tapfere Rettungsboot Elias (deutsche Stimme: Checker Tobi) träumt von einem Job beim Großhafen. Deswegen zögert Elias auch nicht, als ihm nach einem mutigen Rettungseinsatz, bei dem er während eines Sturms einen Kutter gerettet hat, eine Stelle am Hafen angeboten wird – auch wenn das bedeutet, dass er seine Freunde und sein gemütliches Leben in seiner Heimatbucht zurücklassen muss. Doch bald merkt Elias, dass die Arbeit am Großhafen anstrengender ist als er gedacht hätte, und er verschläft so oft, dass er entlassen wird. Traurig kehrt er nach Hause zurück, doch dort will keiner mehr etwas mit ihm zu tun haben. Da stößt Elias zufällig auf ein paar Schmuggelboote. Alleine kann er es nicht mit ihnen aufnehmen – er braucht die Hilfe seiner Freunde. Sie lassen ihn nicht im Stich und nehmen gemeinsam die Spur der Gauner auf. Dabei wird es noch ganz schön gefährlich, aber am Ende haben alle gelernt: Auch wenn das Abenteuer groß ist und wir klein sind – gemeinsam sind wir stark!
Das 3D-animierte Abenteuer für die ganze Familie am Dienstag, 14. Juli im „Haus der Insel“ beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt kostet für Kinder (3–15 J.) 6,– Euro, für Erwachsene 3,– Euro. Karten erhalten Sie in der Tourist-Info im HDI oder online.     Achtung: Aufgrund der aktuellen Corona-Krise kann die Veranstaltung verschoben werden oder ausfallen.                            -ut-

Sternenjäger – Abenteuer Nachthimmel

Atemberaubender Dokumentarfilm mit der Stimme von
Rufus Beck am 13. Juli und am 4. August im HDI
Der Sternenhimmel fasziniert die Menschheit seit Anbeginn der Zeit. Der ungetrübte Blick in den Sternenhimmel ist im Zeitalter extensiver Beleuchtung und zunehmender Luftverschmutzung nur noch in den entlegensten Gegenden möglich. Die international renommierten Astrofotografen Christian Schidlowski, Rohan Fernando, Sebastian Kentner, Johannes Backes und Hannah Leonie Prinzler zieht es an Orte, an denen das Licht unserer Zivilisation die Sterne nicht verblassen lässt: Sie gehen auf die Jagd nach Meteoritenschauern in den australischen Outbacks, sie reisen auf der Iceroad zu den Polarlichtern Nordkanadas, in die Atacama Wüste und auf die Hochebenen bis über 5000 Meter nach Chile. Weitere Expeditionen führen sie ins winterliche Norwegen auf der Suche nach geheimnisvollen Lichtern und zur totalen Sonnenfinsternis auf die indonesischen Molukken. Auf ihren Reisen treffen die Fotografen auf die Ureinwohner der Regionen und erfahren viel über die Bedeutung des Sternenhimmels in deren Kultur, müssen aber auch immer wieder mit vielen Hindernissen und Widrigkeiten kämpfen und verbringen Nächte in der Wildnis. Belohnt werden die Sternenjäger mit unglaublich schönen Landschaften und den atemberaubenden Himmelsbildern, die sie mit ihren Kameras einfangen. Der Sprecher dieser  einzigartigen Reise durch die Nacht ist Rufus Beck.
Beginn des 90-minütigen Dokumentarfilms ist jeweils um 17 Uhr. Karten (7,– Euro/5,– Euro) erhalten Sie in der Tourist-Info im „Haus der Insel“ oder online.                                   -ut-

Der kibi-Ferientreff als Onlinetreff

Bibellesebund: 
Kinder-Ferienprogramm dieses Jahr im Internet 
Witzig, abwechslungsreich, kreativ und mit spannenden Geschichten aus der Bibel – so kennt man seit vielen Jahren das bunte Programm des kibi-Ferientreffs am Strand von Langeoog. Genauer gesagt: Seit exakt fünf Jahrzehnten bietet der Bibel­lesebund jeden Sommer ein fröhliches, inhaltsreiches und kreatives Ferien-Programm für Kinder an.
1970 startete in Bensersiel ein zehntägiges Testangebot, initiiert von der Hessin Else Diehl. Mittlerweile läuft das bunte Programm über mehrere Wochen. Aktionsorte sind außer Bensersiel und Langeoog auch Dornumersiel und Neuharlingersiel sowie die Inseln Baltrum, Norderney und Wangerooge. Dabei gibt es jeden Tag viel Anlass zum Lachen, fetzige Lieder, lustige Spiele und immer eine biblische Geschichte.
Nur in diesem Jahr – dem Jubiläumsjahr – sieht es damit nicht so gut aus. Die weiterhin bestehenden Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zwingen den Bibellesebund dazu, die Durchführung des kibi-Ferientreffs für 2020 in der klassischen Form und in dem üblichen Umfang abzusagen. Sollte sich im Laufe der Ferien die Möglichkeit für ein eingeschränktes Programm ergeben, so erfahren Interessierte auf www.kibi-ferientreff.de mehr über die aktuelle Planung und möglichen Termine.
Auf dieser Internetseite gibt es zudem einen kleinen Ersatz für das vielseitige Programm am Strand: den kibi-Onlinetreff. Hier locken tolle Geschichten, Quatsch und Lieder mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des kibi-Ferientreffs aus ihrem Homeoffice. Damit können sich alle kleinen und großen Fans das bunte Programm samt dem kreativen kibi-Team direkt in ihr Feriendomizil holen und gemeinsam erleben.
Liebe kibi-Fans, schaut einfach mal auf www.kibi-ferientreff.de herein. Das Team des Bibellesebundes freut sich auf ein Wiedersehen am Langeooger Strand im nächsten Jahr! -ut-

„Sturmfluten an der Nordseeküste“

Dokumentarfilm am 8. Juli im „Haus der Insel“

Im Dokumentarfilm „Sturmfluten an der Nordseeküste“ thematisieren die Filmemacher Rolf Blank und Véronique Friedmann (Insel-Film Produktion, Berlin) die Folgen schwerer Sturmfluten auf den Inseln und an der deutschen Nordseeküste. Wissenschaftler, Küstenschützer, Umweltschutzorganisationen, Zeitzeugen der Sturmflut von 1962, und viele Küstenbewohner äußern sich zu den Gefahren durch Sturmfluten und Meeresspiegelanstieg, von denen auch Inseln wie Langeoog betroffen sind. Mit Originalaufnahmen schwerer Sturmfluten. Beginn ist um 20 Uhr. Preis: Erwachsene 7,– Euro, Kinder (6-15 Jahre) 5,– Euro. Karten erhalten Sie in der Tourist-Info im HDI oder online: www.langeoog.de, Restkarten an der Abendkasse. Achtung: Aufgrund der aktuellen Corona-Krise kann die Veranstaltung verschoben werden oder ausfallen. -ut-

„Lach’ Dich fit auf Langeoog“

Lachyoga-Workshop mit Lena Hannemann am 23. April um 15.57 Uhr im „Haus der Insel“
Lachyoga ist eine kraftvolle und nachhaltig wirksame Methode, den Blick wieder mehr auf die positiven Seiten des Lebens zu lenken. Es wird dabei versucht, aus einem absichtlichen Lachen durch bestimmte Übungen und die entsprechende Geisteshaltung in ein echtes Herzenslachen zu kommen. Dieses führt spürbar zum Stressabbau, stärkt die Lebensenergie und sorgt für ein starkes Immunsystem. Weiterhin kann es unterstützend wirken gegen Schlafstörungen und Depressionen. Mit neuer Lebensfreude, Schwung und Kreativität neue Impulse zu setzen bedeutet, dass man gut für sich sorgt, seinen persönlichen Glückscocktail anmischt und die Endorphine und Serotonine purzeln lässt. Die leichten Übungen dieses Workshops mit Ergotherapeutin Lena Hannemann beleben den Körper und erfrischen den Geist. Erwecken Sie Ihre Lach- und Humorressourcen zu neuem Leben. Für das gemeinsame Schmunzeln, Kichern und Giggeln sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
Lena Hannemann, Jahrgang 1960, betreibt seit 2005 aktives Lachyoga und ist seit 2012 ausgebildete Lachyogalehrerin. Seit 2018 ist sie zudem Entspannungskursleiterin der yogavidya Ausbildungsakademie in Horn-Bad Meinberg.
Der Workshop am Donnerstag, 23. April beginnt um 15.57 Uhr im „Haus der Insel“. Die Teilnahmegebühr beträgt 18,– Euro. Karten sind bei der Tourist-Info im Rathaus erhältlich oder über die Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de.
Achtung: Aufgrund der aktuellen Corona-Krise kann die Veranstaltung verschoben werden oder ausfallen.      -ut-

„Lili Marleen“ – Ein Lied überwindet alle Grenzen

Die Geschichte des Soldatenliedes am 29. April im HDI
Wer kennt nicht diese Zeilen? „Vor der Kaserne, vor dem großen Tor, stand eine Laterne …“ In dem berühmten Soldatenlied „Lili Marleen“ geht es um die Hoffnung zweier sich liebender Menschen, sich am Ende des Ersten Weltkrieges am ausgemachten Treffpunkt wiederzusehen. Auf der ganzen Welt wurde während der Zeit des Zweiten Weltkrieges dieses Lied gesungen. Der Text sprach so unmittelbar die Gefühle eines jeden Soldaten an, dass er in viele Sprachen übersetzt wurde.
Ist das Lied Fiktion oder steckt wahrhaft Erlebtes dahinter?
Erzähler Hero-Georg Boomgaarden lädt in der Rolle des Lehrers Klaas Deterts aus Groothusen (Krummhörn) am Mittwoch, 29. April im „Haus der Insel“ zu einer Zeitreise in das Deutschland vor dem ersten großen Krieg ein, um die wahre Geschichte des Welthits „Lili Marleen“ zu lüften. Lernen Sie die Menschen kennen, für die dieser Text ein Teil ihres Lebens ist. Erfahren Sie, welche Verbindung nach Ostfriesland führt und wie aus einem Gefühl ein Text wurde, eine Melodie dazukam und wie dieses Lied die Sängerin Lale Andersen erreichte. Musikalisch wird Boomgaarden von Mattis Reinders am Piano und Chris-tine Schmidt, Gesang, unterstützt. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass um 19.30 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf zu 10,– Euro in der Tourist-Info im Rathaus sowie an der Abendkasse zu 12,– Euro.
Achtung: Aufgrund der aktuellen Corona-Krise kann die Veranstaltung verschoben werden oder ausfallen. -ut-

„Realität kann jeder“

One-Man-Show mit Christian de la Motte am 4. Mai im HDI
Seit 15 Jahren steht der Könner des spontanen Wortwitzes und der Improvisation als Zauberkünstler auf der Bühne. Christian de la Motte hat nicht nur ein Ass im Ärmel, sondern auch den Schalk im Nacken. In seiner neuen One-Man-Show „Realität kann jeder“ mixt er hochkarätige Zauberkunst, spontane Comedy und tiefsinnige Lebensweisheiten zu einer charmanten Herausforderung für Verstand und Lachmuskeln. Hier verarbeitet er nicht nur seinen ungewöhnlichen Lebensweg vom Manager zum Magier, sondern inspiriert sein Publikum auch zum Nachdenken über den eigenen Lifestyle. Und damit das Ganze nicht zu tiefschürfend wird, sorgt Christian de la Mottes Improvisationstalent bei jeder Nummer für Lachkrampfpotenzial – garantiert noch nie gesehene Überraschungsmomente inklusive.
In seiner Wahlheimat Berlin hat de la Motte sich mit exklusiven Shows vor Wirtschaft und Politik einen Namen gemacht. Nun erobert er mit seinem Soloprogramm die gesamte Republik.
Die One-Man-Show am Montag, 4. Mai beginnt um 20 Uhr. Karten sind zum Preis von 16,– Euro im Vorverkauf bei der Tourist-Info im Rathaus erhältlich, Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse.
Achtung: Aufgrund der aktuellen Corona-Krise kann die Veranstaltung verschoben werden oder ausfallen. -ut-