Archiv der Kategorie: Tourismus-Service

„Doppeltes Tastenflüstern“

Klavierabend mit Hauke Kranz am 13. Oktober im HDI
„Wenn Tasten flüstern könnten, was würden sie erzählen?“ In ihren Soloabenden mit eigenen Klavierkompositionen geht die Pianistin Hauke Kranz aus Syke bei Bremen dieser Frage auf den Grund. „Poetic Piano“ nennt sie ihren Musikstil, der die Stimmung der Klaviermusik der Romantik aufgreift und mit Elementen von Film- und Entspannungsmusik im Stil von Ludovico Einaudi und Yann Tiersen kombiniert. Mit virtuosem Spiel und raffinierter Klanggestaltung nimmt die klassisch ausgebildete Pianistin ihre Hörer mit auf eine musikalische Seelenreise voller Kraft und Zärtlichkeit. Warme umhüllende Harmonien „mitten aus Herz und Bauch“ und leuchtende Melodien im Erzählton schaffen Momente zum Ankommen. Mit kleinen Geschichten skizziert sie die Stimmung der einzelnen Piano-Songs und zeigt sich ihrem Publikum ungeschminkt und nah. Berührend und poetisch entfalten sich die Melodien, die sie auf dem Klavier lebendig werden lässt. Als „Tastenflüsterin“ öffnet sie Räume, in denen die Zuhörer entspannen und träumen können.
Bereits mit vier Jahren hat Hauke Kranz die Magie des Klavierspiels für sich entdeckt. Aufgewachsen in einem musikalischen Elternhaus ging sie den klassischen Weg mit intensivem Klavierunterricht bis zum Studium an der Hochschule für Künste in Bremen. Es folgten viele Jahre mit Solo- und Kammermusikprogrammen im In- und Ausland. Ende 2015 gab sie erste Konzerte mit eigenen Kompositionen. Jetzt ist sie im norddeutschen Raum mit ihrem aktuellen Programm „Open Skies“ und dem an Coronabedingungen angepasstem Konzertkonzept „Doppeltes  Tastenflüstern“ unterwegs.
Der Klavierabend am Mittwoch, 13. Oktober im „Haus der Insel“ beginnt um 20 Uhr. Karten: 16,– /10,– Euro, sind erhältlich bei der Tourist-Info im Haus der Insel oder online. -ut-

Die Nordsee, unser Meer

Spektakulärer Kinofilm am 28. Oktober im HDI
Die Nordsee und ihre vielgestaltige Küstenlandschaft mit Steilküste, Sanddünen und Fjorden erstreckt sich von den Halligen über Deutschlands einziger Hochseeinsel Helgoland bis nach Schottland und Norwegen. Sie bietet zahlreichen Tierarten über und unter Wasser Lebensraum und überrascht durch ihre Artenvielfalt und die bemerkenswerten Naturschönheiten.
Die Filmemacher beobachten an über 2.000 Drehtagen u.a. Kegelrobben in Helgoland, gigantische Riesenhaie an der Kreideküste von Dover oder große Tintenfische im holländischen Oosterschelde, ebenso spaßige Papageientaucher oder fliegende Basstölpel. Über Helikopter- und Unterwasserkameras fangen sie Flora und Fauna aus allen möglichen Perspektiven ein. Sie lassen den Zuschauer das Meer regelrecht erspüren und erschaffen durch eine spannende Montage der unterschiedlichen Perspektiven einen stimmigen Rhythmus. Die Robben scheinen die Nähe des Menschen zu suchen, während die Buckelwale am Ende der Nordsee majestätisch von einem Meer ins andere gleiten. Das Verhältnis des Menschen zu „seiner“ See bleibt nicht außen vor, ist aber keinesfalls zentrales Thema des Films. Viel mehr geht es um die Natur selbst und um deren Bewohner, die, wie beispielsweise der Moschusochse und der Walhai, jeglicher Zeit entrückt scheinen. Der trockene Humor des Nordens spiegelt sich im Kommentar von Axel Prahl wider und weckt so auch im jüngeren Publikum das Interesse und die Faszination für die atemberaubende Schönheit dieses Weltnaturerbes. Die bildgewaltige Dokumentation aus der Schmiede von Doclights, NDR Naturfilm und polyband Medien will und kann nicht alles zeigen. Doch mit seiner gelungenen Auswahl macht der Film neugierig auf eine Begegnung mit einem Naturwunder, welches sich zu entdecken lohnt. Beginn am Donnerstag, 28. Oktober ist um 17.00 Uhr. Karten (8,– Euro / 5,– Euro) bei der Tourist-Info im „Haus der Insel“ oder online.       -ut-

Unsere Ozeane

Faszinierender Dokumentarfilm am 18. Oktober und 3. November im HDI
Nach den guten Publikumserfolgen „Nomaden der Lüfte“ und „Mikrokosmos“ begeben sich die Regisseure Jacques Perrin und Jacques Cluzaud mit ihrer Dokumentation auf eine Entdeckungsreise in die noch weitgehend unerforschte und faszinierende Welt der Ozeane. Bis heute sind die Meere für den Menschen eine Welt voller Geheimnisse und Schönheit geblieben. Jenseits der Meeresoberfläche und bis in unberührte Tiefen hinein entführt „Unsere Ozeane“ in eine Welt der Vielfalt und Harmonie des Lebens. Von den majestätischen Walen über die schillernden Heringsschwärme bis hin zu den bizarr geformten Lebewesen der Tiefsee folgt diese außergewöhnliche Naturdokumentation den Bewohnern der Weltmeere: denjenigen, die wir kennen, denjenigen, über die wir bislang nur wenig wissen, und den vielen, die wir nun erst entdecken. Der Film macht die Unterwasserwelt aus einer Perspektive erlebbar, die bislang unzugänglich war und öffnet den Blick für die grossen Zusammenhänge des Lebens. Und gerade angesichts der Schönheit dieser geheimnisvollen Welt bleibt auch die Frage zu stellen, welchen Schutz und welche Pflege wir ihr angedeihen lassen.
Eine faszinierende Dokumentation mit atemberaubenden Bildern über das Innenleben der Ozeane, den größten und artenreichsten Lebensraum des Planeten Erde.
Beginn dieses sinnlichen und besonders emotionalen Film-erlebnisses ist jeweils um    17 Uhr. Dauer: 90 Minuten. Karten (8,– Euro / 5,– Euro) erhalten Sie in der Tourist-  Info im „Haus der Insel“ oder online. Bitte checken Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über die LUCA-App ein. -ut-

Neues aus dem Kur- und Wellness-Center

Nach einem von Lockdown und Verzicht geprägten Jahr mag mancher auf einen sonnig-belebten Herbst setzen. Die kürzer und kühler werdenden Tage kündigen indes den Jahreszeitenwechsel an. Dieser Wechsel betrifft auch unseren Organismus, der allmählich auf „Winterbetrieb“ umstellt. Ein sonniges „Licht ins Dunkel“ bringen jetzt die qualifizierten Thalasso-Angebote des Kur- und Wellness-Centers: „Tanken Sie beim Entspannen einfach Energie und bringen Sie Körper und Seele in Einklang“, empfiehlt der therapeutische Leiter Michael Thannberger. „Unser kompetentes Team verwöhnt Sie gern.“ In diesem Sinne wünscht das KWC allen Besuchern einen freundlichen Herbst.
Thalasso-Rezertifizierung erfolgreich
Seit 2014 ist Langeoog als Thalasso-Nordseeheilbad zertifiziert. Thalasso bedeutet, kurz gesagt, die qualifizierte Nutzung der Heilkräfte des Meeres, wie etwa die Seeluft mit Brandungsaerosol, aber auch Schlick und Algen sie bieten.
Erteilt wird das Zertifikat durch das unabhängige Europäische Prüfinstitut Wellness und SPA e.V. (EPWS). Im Fokus stehen die vielfältigen Thalasso-Angebote und die Thalasso-Kompetenz von KWC und Erlebnisbad sowie ausgewählter Leistungsträger. Diese Partnerbetriebe des Tourismus-Service Langeoog (TSL) sind die Hotels „de Insulåner“, „Norderriff“, „Kolb Classic“, „Retro Design“ und „Die Sandburg“. Sie alle entsprechen den strengen Kriterien des Instituts mit Sitz in Bremerhaven. Da das Zertifikat nur befristet gültig ist, war für 2021 eine Erneuerung fällig.
So stand diesen September auf den Ostfriesischen Inseln die EPWS-Rezertifizierung an – auch auf Langeoog. Dabei auditierte und bewertete ein Team des EPWS im Rahmen einer anonymen Qualitätsüberprüfung die Thalasso-Qualität von Kur- und Wellness-Center, Meerwasser-Freizeit- und Erlebnisbad sowie der Thalasso-Partnerunterkünfte.
Auf Langeoog erfolgte die Prüfung unter der Leitung des öffentlich bestellten Sachverständigen für Wellness-Einrichtungen und Wellness-Konzepte, Horst Poralla. Überprüft wurden unter anderem die Qualität der Thalasso-Angebote und der Partnerbetriebe sowie die fachliche und gästeorientierte Betreuung. Mit gutem Ergebnis: Überzeugt war das Prüfteam von der Qualität des Kur- und Wellness-Centers und des Erlebnisbades. „Eine schöne Bestätigung für die engagierte und qualifizierte Arbeit unserer Mitarbeiter“, freut sich Bürgermeisterin Heike Horn.
Gleichfalls erhielten alle fünf Hotels erneut die Auszeichnung als Thalasso-Partnerbetriebe des TSL. Somit darf Langeoog für die nächsten drei Jahre weiterhin mit dem Thalasso-Siegel werben. Und auch die Ostfriesischen Inseln gelten bis 2024 wieder als Thalasso-Region.
Über eine zusätzliche Auszeichnung … 
konnten sich das Kur- und Wellness-Center und weitere Einrichtungen des Tourismus-Service ebenfalls freuen: Mit dem Zertifikat „Barrierefreiheit geprüft“ – und zwar für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderung – wurden neben dem KWC noch die Tourist-Information, das Erlebnisbad und die Spöölstuv bedacht.
Im Mai hatte Prüfer Joke Pouliart die Häuser inspiziert: „Kontrolliert wurden etwa die Zuwegungen der Einrichtungen, die Breite von Türen oder die Ausstattung von Sanitäranlagen“, berichtet Wilko Hinrichs, der seitens des TSL für die Zertifizierung zuständig ist. Und Michael Thannberger ergänzt: „Für uns ist Barrierefreiheit besonders wichtig, da auch viele Menschen, die auf Unterarm-Gehhilfen oder Rollatoren angewiesen sind, das KWC nutzen.“ Bürgermeisterin Heike Horn sieht die Auszeichnung zudem als „Anreiz, den Weg der Barrierefreiheit weiter stringent zu gehen.“
Die Betriebe wurden nach den umfangreichen Kriterien und ­hohen Qualitätsstandards der bundesweiten Kennzeichnung „Reisen für Alle“ eingestuft. Sie wird verliehen vom Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e.V. und dem Verein für Tourismus für Alle Deutschland e.V. – NatKo. Das Kooperationsprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und    Energie gefördert. Ziel ist es, Menschen mit Handicap, Rollstuhlfahrern, Senioren sowie Familien mit Kindern verlässliche Informationen für die Reiseplanung bereitzustellen. Nähere Infos auf www.reisen-fuer-alle.de im Internet.
Aqua-Cycling & Co.
Um der Wintermüdigkeit ein Schnippchen zu schlagen, lässt man sie besser gar nicht erst aufkommen. Fitness ist da der Wegweiser, und die Aqua-Kurse im KWC führen zum Ziel. Aqua-Fitness, Aqua-Power und Aqua-Cycling heißen die drei Muntermacher, zudem gibt es – auf Rezept – das Bewegungsbad, das der Aqua-Fitness ähnelt. Gelenkschonend sind sie alle und Spaß machen sie als reine Thalasso-Anwendungen obendrein.
„Eine Urlauberin aus Karlsruhe kommt seit 39 Jahren ins KWC“, berichtet Michael Thannberger. „Damit ist sie eine meiner ersten Patientinnen – und immer noch bei der Aqua-Fitness aktiv.“ Aqua-Fitness und Aqua-Power stellen, wie die Namen andeuten, eine unterschiedliche Herausforderung für die Teilnehmer dar. Aqua-Cycling ist gesundes „Radeln im Wasser“ auf einem speziellen Ergometer, dem Aquarider.
Eine intensive Nutzerin des Aqua-Cycling ist Deike Neumann. Mit einer eigenen Spendenaktion zugunsten der Deutschen Krebshilfe unterwegs, nahm die Langeoogerin unlängst an verschiedenen Sportveranstaltungen wie dem Duisburger „Ironman 70.3“ teil, um für besagten guten Zweck zu sammeln (siehe ausführlichen Artikel in diesem „Utkieker“).
Zu der dafür nötigen Fitness leistete das KWC einen wichtigen Beitrag: „Deike Neumann hat konsequent trainiert“, berichtet Michael Thannberger. „Angefangen mit geringer Wattzahl, hat sie sich, gleich ob Intervall- oder Speed-Training, nach und nach gesteigert.“ Nun muss man nicht gleich für den Triathlon trainieren. Doch als wirksames Mittel gegen Wintermüdigkeit lohnt es allemal, einen Aqua-Kurs mitzumachen.
Winterzeiten im KWC
Apropos: Zum 1. November 2021 beginnt im Kur- und Wellness-Center die Wintersaison. Das bedeutet angepasste Öffnungs- und Kurstermine. Hier die geänderten Öffnungszeiten (Änderungen vorbehalten): Der Empfang steht montags bis freitags von 8.30 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr zur Verfügung. Anwendungen im Therapiebereich sind montags bis freitags von 8.00 bis 12.30 Uhr möglich, zudem Montag bis Donnerstag von 14.00 bis 17.30 Uhr und am Freitag von 14.00 bis 16.00 Uhr.
Wintertermine für die Aqua-Kurse im KWC
Ab November findet montags, mittwochs und freitags um 7.30 Uhr Aqua-Power statt, gefolgt von Aqua-Fitness um 9.00 Uhr und dem Bewegungsbad (nur auf Rezept!) um 10.30 Uhr. Ein zusätzlicher Aqua-Fitness-Kurs ist für donnerstags um 10.30 Uhr angesetzt. Das beliebte Aqua-Cycling läuft am Dienstag um 7.30 Uhr, Donnerstag um 8.30 Uhr und Freitag um 14.30 Uhr (Termine vorbehaltlich Änderungen).
Aqua-Kurse in den Weihnachtsferien
Ein nachweihnachtliches kleines Fitnesstraining kann nie schaden. Und wer schon vor Silvester damit anfängt, braucht auch keine guten Vorsätze fürs neue Jahr mehr. Hier die geplanten täglichen Aqua-Kurse für den Zeitraum 27. bis 30. Dezember 2021 und 3. bis 7. Januar 2022: Aqua-Power um 7.30 Uhr, Aqua-Fitness um 9.00 Uhr sowie Aqua-Cycling um 10.30 und 14.30 Uhr. Als Silvester-Extra im KWC am 31. Dezember locken Aqua-Power um 7.30 Uhr, Aqua-Fitness um 9.00 Uhr und Aqua-Cycling um 10.30 Uhr. So kommt man fit ins neue Jahr.
Empfehlung: frühzeitig buchen
Achtung – da sie sich großer Beliebtheit erfreuen, sind die Aqua-Kurse stark gebucht. Ratsam ist deshalb (aber auch allgemein für Anwendungen im KWC) eine Reservierung per E-Mail an kwc@langeoog.de. Am besten schon jetzt für die Weihnachtszeit: Das erleichtert die langfristige Planung und hilft Gästen, ihren Wunschtermin zu bekommen. Fragen hierzu beantwortet gern das Team am Empfang (Tel.: 04972 / 693-215). -köp/ut-

„Piratenschiffe, Piratenschätze“

Lieder und Geschichten für Kinder und Familien mit Bettina Göschl am 12. August im „Haus der Insel“

Jennys Papa ist ein echter Piratenkapitän. Und so kennt Jenny allerhand Lieder und Geschichten über das aufregende Leben im und auf dem Meer. Mit zünftigen Liedern über Seeräuber, Piratinnen und Meeresungeheuer lädt die Autorin und Lieder-macherin Bettina Göschl mit ihrer Piratengitarre Gitti große und kleine Piraten ab 4 Jahren zum Lauschen, Singen und Mit- machen ein. 1967 in Bamberg geboren, hatte Bettina Göschl schon mit fünf Jahren einen Traum: Sie wollte Sängerin werden. Aber bis dahin war ein langer Weg. Als Erzieherin war sie elf Jahre lang Gruppenleiterin in der Elementar- und Heilpädagogik und befasste sich vor allem mit der Förderung von allgemein- und sprachentwicklungsverzögerten Kindern mit den Elementen Musik und Sprache. Während dieser Zeit hat sie viele Lieder und Geschichten für Kinder zum Zuhören und Mitmachen entwickelt. Bettina Göschl lebt als freie Liedermacherin und Geschichtenerfinderin an der Nordseeküste – wenn sie mal nicht mit ihrer Piratengitarre Gitti kreuz und quer duch die Lande zieht oder übers weite Meer schippert. Das etwa einstündige Familienkonzert am Donnerstag, 12. August im „Haus der Insel“ beginnt um 17 Uhr. Karten erhalten Sie in der Tourist-Info im HDI oder über die Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de. Preis: 7,– Euro / 5,– Euro.

Rupert undercover – Ostfriesische Mission“

Autorenlesung mit Musik: Spiegel-Bestsellerautor Klaus-
Peter Wolf und Bettina Göschl am 11. August im HDI
Mit „Rupert Undercover“ gönnt der Krimi-Autor seiner beliebten Nebenfigur der Ostfriesenkrimis endlich einen großen eigenen Auftritt. Viele Fans hatten dies von Klaus-Peter Wolf gefordert. Ruperts erster eigener Fall: Schon immer wollte er zum BKA. Doch die haben ihn nie genommen. Jetzt aber brauchen sie ihn, denn er sieht einem internationalen Drogenboss zum Verwechseln ähnlich. Für Rupert ist das die Chance seines Lebens: Endlich kann er beweisen, was in ihm steckt. Eine gefährliche Undercover-Mission beginnt. Ganz auf sich allein gestellt merkt er schnell, dass nichts so ist, wie es scheint und die Sache gefährlicher als gedacht. Kann er ohne seine ostfriesischen Kollegen überhaupt überleben?
Für die musikalische Umrahmung der Lesung sorgt Bettina Göschl mit ihren Songs zu Klaus-Peter Wolfs Ostfriesenkrimis wie u. a. „Deine Insel“ und „Supi dupi Rupi“ sowie die beliebtes-ten Hits aus der Kriminalgeschichte.
Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller mit Ehefrau Bettina Göschl und Tochter Maxi in der ostfriesischen Stadt Norden. Nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln ist er an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für „Tatort“ und „Polizeiruf 110“. Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste. Einige Bücher der ­Serie wurden bereits prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern dort Millionen von Zuschauern.
Die musikalische Lesung am Mittwoch, 11. August im „Haus der Insel“ beginnt um 20 Uhr. Tickets sind für 20,– Euro / 10,– Euro  in der Tourist-Info im HDI erhältlich oder online. Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. Bitte checken Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über die LUCA-App ein.       -ut-

Bauchgesänge und andere Ungereimtheiten

Murzarellas Music˗Puppet˗Show am 29. Juli im HDI
Mit Sabine Murza alias Murzarella erleben Sie nicht nur die Kunst des Bauchredens sondern auch die des Bauchgesangs, denn Murzarella lässt ihre Puppen singen. Und das in drei verschiedenen Stimmen auf exzellentem Niveau: Eine Kanalratte, die Heavy Metal röhrt, ein verrückter Kakadu, der herzergreifend Schlager singt und eine kapriziöse Buchhalterin, die in schöns-tem Klassiktimbre Opernarien schmettert.
„Wie macht sie das bloß, kommt ihre Stimme wirklich nicht vom Band?“, fragt sich das Publikum. Kanalratte Kalle, gebürtiger Ruhrpottler, weiß als Bühnentechniker natürlich Bescheid:  „Neeee, dat kommt aus’m Bauch von den Schneckchen, hömma!“ Auch der putzige Kakadu Dudu hat es faustdick in seinen Nackenfedern. Er lässt keine Gelegenheit aus, Murzarella in peinliche Situationen zu bringen und zwitschert von ihren Problemzonen … während Managerin und Buchhalterin Frau Adelheid schon vor dem Auftritt einen gezwitschert hat und sich beschwipst selbstverliebt in Szene setzt.
Endlich mal im Rampenlicht stehen – die selbstbewussten Puppen genießen ihren Auftritt. Doch auch Murzarellas Welt ist die Bühne und so gibt die vielseitige Profisängerin ordentlich Gas als Rockröhre, Popdiva und Chansonette. Ihre Puppen treiben sie zwar an den Rand des Wahnsinns, doch sie lässt sich ihre Show nicht stehlen.
Sabine Murza, die mehrfach mit Kleinkunstpreisen ausgezeichnete Wahl-Badenerin mit Wurzeln in Gelsenkirchen war schon auf vielen Bühnen zuhause. Ob mit großem Orchester, Jazzband oder in Musicalproduktionen wie Hair, Evita, The Rocky Horror Show u.a. am Musiktheater Gelsenkirchen, Theater Hagen und am Theater Baden-Baden – nichts ist ihr fremd. Sie ist außerdem Sprecherin bei Arte und unterrichtet Gesang.
Am Donnerstag, 29. Juli gastiert die Murzarellas Music-Puppet-Show ab 20 Uhr im „Haus der Insel“. Karten in der Tourist-Info/HDI oder online unter www.langeoog.de. Preis: Erw. 18,– Euro, Kinder (6–15 J.) 10,– Euro, Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abend­kasse. Bitte checken Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über die LUCA-App ein. -ut-

„Heute hü und morgen auch!“

Mirja Boes & die Honkey Donkeys gastieren am Montag, 16. August im „Haus der Insel“

Mirja Boes ist wieder da. Zugegeben, die Monate im Home-Of- fice und zahlreiche Auftritte in Autokinos haben sogar bei Frau Boes Spuren hinterlassen. Aber keine Sorge, Mirja ist nicht verrückt geworden. Es ist viel schlimmer! „La Boes“ ist noch verrückter geworden. Und sie hatte sehr viel Zeit für ihr neues Programm. Das erkennt man schon am Titel: „Heute hü und morgen auch!“ Mit einem saftigen „Arschbombe olé!“ stürzt sich die Comedy-Milf in die Höhepunkte ihrer schönsten Fremdschäm-Momente und kommt zu dem Schluss: „Hey! Warum nicht einfach die Fehler von gestern noch mal machen? Und zwar gleich heute!“ Stimmt, denn die Zeiten ändern sich, aber die eigene Doofheit bleibt. Zum Glück! Und die Ehrlichkeit auch: Jawohl, Mirja Boes (29), weint manchmal bei Frauentausch! Und Spoiler: Bei Musicals singt sie leise laut mit. So, jetzt isses raus! – Ein Abend für die ganze Familie. Bekannt wurde die 5-fache Gewinnerin des Deutschen-Comedy-Preises durch die Sat. 1-Sketchcomedy „Die Dreisten Drei“ und die Rolle der „Angie“ in der gleichnamigen Sitcom bei RTL. Regelmäßige Auftritte in den Erfolgsformaten wie „Quatsch Comedy Club“ oder „TV Total“ machten Mirja endgültig zu einem bekannten Comedy-Star. Mit ihrer frechen und mitreißenden Art füllt sie seit Jahren die großen Hallen in Deutschland. Charmant und quirlig bindet sie jedes Publikum individuell in ihre Stand-ups ein und kombiniert diese seit 2014 mit humorvollen Songs, bei denen ihre Band – Die Honkey Donkeys – sie begleitet. So entsteht ein buntes und sehr einzigartiges Programm aus Musik und Impro-Comedy. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im „Haus der Insel“. Karten: 25,– Euro Tourist-Info/HDI, Restkarten zzgl. 2,–y Euro an der Abendkasse oder online. Bitte checken Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über die LUCA-App ein.

Clown Lolek (t)räumt auf

Abenteuerliches Aufräum-Vergnügen für Kinder
ab 3 Jahren und die ganze Familie am 20. Juli im HDI
Eigentlich wollte Lolek mit seinem Piratenschiff auf große Fahrt gehen. Doch zuerst muss er noch sein Zimmer aufräumen. Bei dem Durcheinander braucht er mindestens zwei Wochen… Doch mit Hilfe der Kinder verschwindet seine Aufräumallergie und zusammen erleben sie, dass Aufräumen gar nicht sooo langweilig ist, wenn man sich etwas Zeit nimmt und nicht alles sofort in den Schrank räumt. Denn dann können die Kegel durch die Luft sausen, die Blumen sprießen aus dem Boden, ein Huhn legt ein Ei und alle zusammen können vielleicht auch noch ein Tänzchen mit dem Besen wagen. Lolek gelingt es, sich beim leidigen Dauerbrenner „aufräumen“ mit den Kindern auf eine Erlebnisreise durch sein Zimmer zu machen. – In seinem etwa 60-minütigen Clownsstück lädt Clown Lolek zu einem abenteuerlichen Aufräum-Ver-gnügen mit Jonglage, Zauberei und Musik ein und stellt dabei auf clowneske Weise Lust und Frust beim Aufräumen in den Mittelpunkt.
Hinter Clown Lolek verbirgt sich Henning Leidinger, Diplom-Sozialpädagoge aus Trier. Nach seinem Studium mit dem Schwerpunkt Jugendhilfe und Kulturpädagogik folgte die Fortbildung „Clowns, Komik und Theater“ an der staatlich anerkannten Schule für Clowns, Komik und Theater in Hannover. Ebenso eine Fortbildung bei dem Pantomimen Jomi (Michael Kreutzer) an der Hochschule für Musik und Theater in Saarbrücken sowie eine Fortbildung in Zauberei, unter anderem bei Christian Knudsen, dem renommierten Zauberer aus Hamburg.
Am Dienstag, 20. Juli, lädt Clown Lolek Kinder ab 3 Jahren und ihre Familien zum Aufräum-Vergnügen ins „Haus der Insel“ ein, Beginn 17.00 Uhr. Karten: Tourist-Information im HDI oder on-  line, Kinder 7,– Euro, Erwachsene 5,– Euro.   -ut-

„Hokus Pokus Kokosnuss“

Zaubershows für Kinder und Familien mit Jan Jokim am 27. Juli und am 2. August im „Haus der Insel“ Runter vom Strand – willkommen zur Show!

Diese beiden lustigen und verblüffenden Zaubershows am 27. Juli und am 2. August richten sich an interessierte Insulaner und Feriengäste ab 4 Jahren. Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde sind herzlich willkommen, wenn es heißt: „Hokus Pokus Kokosnuss – dreimal grüner Drache!“. Mit diesem leicht abgewandelten Zauberspruch präsentiert Jan Jokim exklusiv sein unterhaltsames Programm. Dabei legt er bei allen seinen Auftritten stets Wert auf herzlichen und respektvollen Umgang mit seinen kleinen und großen Zaubergehilfen auf der Bühne – manchmal vielleicht mit einem kleinen Augenzwinkern. Zauberkunst ist nicht Klamauk, sondern für Jan Jokim Unterhaltungskunst im besten Sinne. Ihm geht es auch darum, das Gefühl bei den Zuschauerinnen und Zuschauern zu wecken, dass tatsächlich mitunter magische Dinge geschehen können, manchmal auch durch den Zuschauer selber. Natürlich geht auch dem großen Meister mal etwas daneben und die Kinder freuen sich regelmäßig, wenn sie mitzaubern und das Kunststück erfolgreich zu Ende bringen können. Jan Jokim studierte nach seinem Abitur Theologie und Rechtswissenschaften und arbeitete bis zu seiner Pensionierung als Ministerialbeamter. Vor 37 Jahren bestand er neben seinem Staatsexamen auch die Prüfung als Zauberkünstler und ist seitdem u.a. Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland e.V., der internationalen Vereinigung professioneller Zauberkünstler. Auf Langeoog finden die Zaubershows statt am Dienstag, 27. Juli und am Montag, 2. August, jeweils um 17 Uhr im „Haus der Insel“. Karten: Kinder 7,– Euro, Begleitpersonen ab 16 J. 5,– Euro, erhältlich in der Tourist-Info im HDI oder an der Tageskasse. Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de. -ut-